ArchimediX GbR; Foto "Heidesheimer Tor": Roman Shuf, Medienatelier; bearbeitet von Ina Meillan, Grafik-Designerin, © Stadt Ingelheim, Forschungsstelle Kaiserpfalz© Stadt Ingelheim, Forschungsstelle Kaiserpfalz

„Säulen der Macht – mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“

Die Stadt Ingelheim, Forschungsstelle Kaiserpfalz, präsentiert im Rahmen der Mainzer Landesausstellung mittelalterliche Herrschaftsorte am Rhein

Ingelheim, 9.9.2020 – 18.4.2021

Säulen sind seit jeher Bestandteil herrschaftlicher Architektur. Sie symbolisieren seit der Antike Macht und sind bis heute ein Sinnbild für Herrschaft und Reichtum. Nicht nur Rathäuser und Theater aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden von ihnen gerahmt, man findet sie auch an neuen Regierungsbauten, wie dem 2001 errichteten Bundeskanzleramt, wenn nun auch schlicht und modern anmutend.

Der Herrschaftsarchitektur widmet sich auch die Ausstellung „Säulen der Macht – mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“ in Ingelheim. Sie ist eine Korrespondenzausstellung zur Ausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“, die ab 9. September im Landesmuseum Mainz zu sehen sein wird. Hier wird von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa der Raum am Rhein als Zentralort historischer Ereignisse betrachtet. Daran anschließend präsentiert die Forschungsstelle Kaiserpfalz der Stadt Ingelheim sieben Herrschaftsorte am Rhein, nämlich Frankfurt, Gelnhausen, Trifels, Kaiserslautern, Oppenheim, Seligenstadt und Ingelheim.

Während der Ausstellungstitel „Säulen der Macht“ in Mainz metaphorisch aufgefasst wird, versteht ihn die Präsentation der Forschungsstelle Kaiserpfalz in Ingelheim als Leitmotiv für den Inhalt und zentrales Element der Gestaltung. Mit der Säule als populärem Macht-Symbol werden Besucher der mehrteiligen Ausstellung „Säulen der Macht – mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“ in das Mittelalter geführt – eine Epoche, in der die Repräsentation und Inszenierung von Herrschaft in der Architektur besonders wichtig waren.

Wie ein mittelalterlicher Herrschaftsort aussah, zeigen maßstabsgetreue Rekonstruktionen im Denkmal der Kaiserpfalz Ingelheim. Nachbildungen einer großflächigen Wandbemalung in der Aula regia sowie die begehbare Rekonstruktion eines gemusterten Fußbodens aus Marmorplatten (Opus sectile) am Heidesheimer Tor geben einen Eindruck von der einstigen Pracht der karolingischen Palastanlage, die durch Farben- und Formenreichtum beeindruckt. Die Säule als Leitmotiv wird im Maßstab 1:1 im Denkmal aufgestellt. Hierfür wird nicht nur der Säulenschaft, sondern auch das oben aufliegende, verzierte Kapitell rekonstruiert, sodass die Säule in ihrer ursprünglichen Größe und Ausschmückung die herrschaftliche Erscheinung erfahrbar werden lässt. Das Denkmal in Ingelheim wird damit als authentischer Ort inszeniert und entführt die Besucher in eine Zeit, als der König und sein oft riesiger Hofstaat in Ingelheim Halt machten, um sich mit den Mächtigen des Reiches zu treffen.

Um die visuellen Eindrücke im Denkmal der Kaiserpfalz inhaltlich zu verankern, führt eine bebilderte Sonderbeschilderung durch die Archäologische Zone, die über die Pfalz des Früh- und Hochmittelalters anschauliche und interessante Hintergrundinformationen bietet. Für diese Zeitepochen gilt Ingelheim als eines der am besten erforschten Beispiele.

Neben dieser Freilichtpräsentation im Denkmalbereich wird ein weiterer Teil der Ausstellung im Ingelheimer Winzerkeller zu sehen sein. Dort sind seit der Sanierung die Tourist-Info, die Vinothek der Ingelheimer Winzer und ein Restaurant untergebracht. Mit seiner gelungenen Mischung aus historischer Architektur und modernem, sonnendurchflutetem Ambiente ist der Winzerkeller wie geschaffen für eine zwanglose Betrachtung der Präsentation. Hier werden die genannten sieben Herrschaftsorte vorgestellt. Illustrierte Kurzporträts bieten spannende Hintergründe und Informationen über Archäologie und Baugeschichte der einstigen Herrschaftsorte. Aktuelle, künstlerische Fotographien zeigen die Ruinen und laden zum Besuch vor Ort ein.

Im Rahmen von Führungen oder in einem eigenständigen Rundgang können Sie sich selbst einen Eindruck von der Palastanlage Karls des Großen im Denkmalgebiet in Ingelheim machen. Die Freilichtausstellung ermöglicht einen Besuch unter den hygienischen Bedingungen während der Corona-Pandemie. Auch die Präsentation im Winzerkeller gewährleistet die bis dahin geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. 

Aktueller Hinweis zum Corona-Virus:  Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ist bei den öffentlichen Führungen eine Anmeldung erforderlich, da nur eine begrenzte Anzahl an Personen an der Führung teilnehmen kann. Die Anmeldung muss unter Tel.: 06132 – 710 009 200 in der Touristinformation im Winzerkeller erfolgen. Das gleiche gilt bei eigenständigen Besichtigungen ohne Führung von Gruppen.

Informationen zu den Stadtführungen finden Sie hier und Termine sowie weitere Infos zu den öffentlichen Führungen sind hier nachzulesen. Den Flyer zur Sonderausstellung finden Sie unter "Weitere Infos & Downloads" im unteren Bereich dieser Seite.

Für weitere Informationen: http://saeulen-der-macht-ingelheim.de/

Ingelheim bietet noch viel mehr

Veranstaltungen & Weinfeste

in Ingelheim

zurück

Veranstaltungen & Weinfeste in Ingelheim




Unser Servicekontakt:

Sie benötigen Unterstützung bei einer Buchung? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

06132/710 009 200Mo - Fr: 9.00 - 18.00 UhrSa & So 11 bis 15 UhrOder einfach per E-Mailtouristinformation@ikum-ingelheim.de