Bermersheimer Seilgarten

Bermersheimer Seilgarten

Ein altes Handwerk und viele Rebsorten 

Ein Hochseilgarten? Nein, diese Freizeitbeschäftigung ­­– Klettern in Baumwipfeln – ist wohl eher neueren Datums. Nichts desto trotz ein schöner Name für eine Weinlage. Klettern müssen die Winzer hier nicht, es ist keine Steillage – aber sie bietet einen schönen Blick über die Rheinebene. Auf Lössboden wachsen eine Vielzahl von Rebsorten; Silvaner, Chardonnay oder Portugieser. Die Lage wurde 1773 mit dem Namen „auf dem saylgarten“ urkundlich erwähnt. Entweder liegt eine Formbezeichnung vor (aber wie sieht ein Seilgarten aus?) oder es ist ein Hinweis auf die Werkstätte eines Seilers. Ein Seiler führte früher das Handwerk der Seilherstellung aus, er knüpfte Schiffstaue oder Lastenseile.

> Andere Lagen mit Bezug zu einem Handwerk: Oppenheimer Sackträger

> Andere Lagen mit dem Begriff „Garten“: Welgesheimer Kirchgärtchen, Bechtheimer Rosengarten

Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten
Bermersheimer Seilgarten

Daten und Fakten

Bermersheim 65 Hektar 160-210 m Südost bis Süd
Bereich:
Wonnegau
Region:
Burg Rodenstein
Einzellage:
Seilgarten
Gemarkung:
Bermersheim

Bodenarten

Löss/Pararendzina

Loess Pararendzina , © Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz

Windablagerung von kalkhaltigem Staub in den Eiszeiten

fruchtbarer, tiefgründiger, leichter Lehmboden, toniger Schluff, sehr gute Speicherfähigkeit für pflanzenverfügbares Bodenwasser, ausreichende Durchlüftung, nährstoffreich, kalkhaltig, mäßige Erwärmbarkeit, gute Durchwurzelbarkeit, hohes Wuchspotenzial

Gelbfruchtige Aromen, Apfel, Pfirsich, Birne, Zitrus, feinfruchtig, schlank, erfrischend, sanfte Säure, mittelkräftige Struktur, saftig elegant, früh trinkbar, süffiger Charme, unkomplizierte Vielschichtigkeit,fruchtig fröhliche Ausprägung

mehr erfahren