Udenheimer Kirchberg

Udenheimer Kirchberg

Die drei Schwestern und die Rebsortenvielfalt 

Eine pittoreske Kirche steht auf dem Udenheimer Berg. Und selbstverständlich ist sie auch Namensgeberin der Einzellage. Auf Sand- und Lehmmergel gedeihen verschiedene Rebsorten . Um die Kirche ragt die Sage von den drei Schwestern, die viel Geld erbten. Jede von ihnen wollte eine Kirche bauen. Mit Hilfe eines Scheffelmaßes teilten sie das Erbe. Da eine der Schwestern blind war, wurde sie übervorteilt. Als die blinde Schwester den Betrug bemerkte, verwünschte sie die Gotteshäuser der Beiden auf dem Petersberg und auf dem Nazarienberg bei Mommenheim. Tatsächlich steht bis heute nur die Kirche der Blinden, die Udenheimer, so die Sage. Den ältesten Teil stellt der dreigeschossige Westturm dar, der aus dem 12. Jahrhundert stammt.

> Zur Regionalgeschichte der Bergkirche: https://www.regionalgeschichte.net/rheinhessen/udenheim/kulturdenkmaeler/bergkirche.html
> Zur Sage von den drei Schwestern: https://kulturweg-petersberg.de/2014-10-26-16-54-02/foerderung-3/14-sample-data-articles/115-ein-sage-drei-schwestern
> Zum Udenheimer Rundwanderweg „Rheinhessenblick“, Start an der Bergkirche: https://www.udenheim.de/index.php/tourismus-und-freizeit/44-wandern-um-udenheim

Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg
Udenheimer Kirchberg

Daten und Fakten

Udenheim 53 Hektar 120-180 m Süd bis Ost drehend
Bereich:
Nierstein
Region:
Domherr
Einzellage:
Kirchberg
Gemarkung:
Udenheim

Bodenarten

Mergel/Pararendzina

Kalkreiche Lehme und Sande; Ablagerungen Tertiärmeeres

Tiefgründiger, kalkreicher Tonboden mit hohem Anteil von quellfähigem Ton, geringere Speicherfähigkeit für pflanzenverfügbares Bodenwasser, eingeschränkte Wasserdurchlässigkeit und Durchlüftung, nährstoffreich, stark kalkhaltig, mäßige Erwärmbarkeit, schwer durchwurzelbar

Dicht kraftvoll, körperreich, ausdrucksvoll, balancierte Säure, Nachhaltigkeit und Intensität durch Frucht, Schmelz und Opulenz. Saftige, exotische Aromen bei Weißweinen, Mango, Honigmelone, Aprikose. Dunkle Fruchtaromen, rauchige Würzigkeit bei Rotweinen

mehr erfahren